Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Webseite zu erleichtern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News Grant Thornton Hungary Newsletter 07/2017

Gesetzentwurf zur Online-Datenlieferung über Fakturierungsprogramme

 

Liebe Kunden!

 

Der Gesetzesentwurf zur Modifizierung der Verordnung Nr. 23/2014 (VI. 30.) des Wirtschaftsministeriums über die steuerverwaltungstechnische Identifizierung von Rechnungen und Quittungen sowie über die steuerbehördliche Prüfung der in elektronischer Form aufbewahrten Rechnungen enthält Anforderungen an die Fakturierungsprogramme zur Online-Datenlieferung.

 

Der Entwurf sieht vor, dass die Fakturierungsprogramme ab 1.7.2018  in der Lage sein werden, die Daten über die ausgestellten Rechnungen (einschließlich der Daten zu den Storno- und Korrekturrechnungen) auf elektronischem Wege an das Finanzamt zu übermitteln. Das jeweilige Programm muss die Online-Datenlieferung mindestens hinsichtlich des laut Umsatzsteuergesetz zwingend vorgeschriebenen Datengehalts in xsd Datenstruktur gemäß neuer Anlage zur Verordnung durchführen können. Es muss gewährleistet sein, dass die Rechnungsdaten sofort nach dem Rechnungsdatum, d.h. nach der Finalisierung bzw. dem Abschluss der Rechnungsangaben im Programm, höchstens jedoch innerhalb von 24 Stunden an das Finanzamt weitergeleitet werden. Die Steuerbehörde wird also bereits an dem auf die Rechnungsausstellung folgenden Tag Kenntnis über den im Umsatzsteuergesetz vorgeschriebenen Datengehalt der Rechnungen der Steuerpflichtigen, in denen mehr als100.000 HUF Vorsteuer berechnet wurde, haben.

 

Mit der elektronischen Datenlieferung kann nach Registrierung des Steuerpflichtigen begonnen werden. Diese ersetzt jedoch nicht die geltende Anmeldepflicht hinsichtlich der Fakturierungsprogramme, da die Online-Datenlieferung im Sinne des Entwurfs lediglich bei Rechnungen mit einer Vorsteuer über 100.000 HUF erforderlich sein wird. Es kann also theoretisch Steuerpflichtige geben, die ihre Rechnungen zwar mit einem Fakturierungsprogramm ausstellen, die darin berechnete Vorsteuer jedoch die o.g. Wertgrenze nicht übersteigt, und daher keine Pflicht zur Online-Datenlieferung besteht.

 

Wir hoffen sehr, dass die vorstehende Zusammenfassung für Sie nützlich war und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.