Wir verwenden Cookies, um die Nutzung dieser Webseite zu erleichtern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News Grant Thornton Hungary Newsletter II

Liebe Kunden,

 

in unserem letzten Newsletter haben wir Sie auf die beiden häufigsten Fälle, in denen ein in Ungarn ansässiges Gruppenmitglied eines multinationalen Unternehmens zur Einreichung eines länderbezogenes Berichtes verpflichtet ist, aufmerksam gemacht. Bei Bestehen gewisser Bedingungen können aber auch Fälle vorkommen, in denen ein in Ungarn ansässiges Gruppenmitglied zur Abgabe eines länderbezogenen Berichtes verpflichtet ist, obwohl es weder als oberstes Mutterunternehmen noch als vertretendes Gruppenmitglied angesehen wird.

 

Jedes in Ungarn ansässiges Unternehmen sollte also prüfen, ob eine der nachstehenden Bedingungen für das Wirtschaftsjahr der Datenlieferung besteht.

 

Diese Bedingungen sind wie folgt:

  1. das oberste Mutterunternehmen ist in seinem Ansässigkeitsstaat bzw. auf seinem Gebiet nicht zur Abgabe eines länderbezogenen Berichtes verpflichtet,
  2. das internationale Abkommen über den automatischen Informationsaustausch zwischen dem Ansässigkeitsland des obersten Mutterunternehmens und Ungarn tritt erst nach dem letzten Tag des durch die Datenlieferung betroffenen Wirtschaftsjahres in Kraft (d.h. am letzten Tag des Wirtschaftsjahres der multinationalen Unternehmensgruppe, auf das sich die Datenlieferung bezieht, besteht kein geltendes, zwischen den zuständigen Behörden anerkanntes Abkommen, an dem Ungarn beteiligt ist),
  3. zwischen dem Ansässigkeitsstaat des obersten Mutterunternehmens und Ungarn besteht ein geltendes Abkommen über den automatischen Informationsaustauch, aber dieses wird ausgesetzt, oder die Weiterleitung der Informationen an Ungarn wird dauerhaft versäumt und das Finanzamt benachrichtigte das in Ungarn ansässige Gruppenmitglied über diesen Umstand, und
  4. die multinationale Unternehmensgruppe hat kein Gruppenmitglied, das hinsichtlich des Wirtschaftsjahres der Datenlieferung die Pflicht zur Abgabe von länderbezogenen Berichten für alle in der Europäischen Union ansässigen Gruppenmitglieder der multinationalen Unternehmensgruppe erfüllt.

Wenn die ungarische Gesellschaft nicht als oberstes Mutterunternehmen oder als vertretendes Gruppenmitglied hinsichtlich der Datenlieferung angesehen wird und die vorstehenden Bedingungen erfüllt sind, wird das ungarische Unternehmen nach der Hauptregel zur Abgabe des länderbezogenen Berichtes verpflichtet sein.

 

In diesem Fall holt das ungarische Gruppenmitglied die Daten, die für die Erfüllung der Pflicht zur Einreichung des länderbezogenen Berichtes erforderlich sind, bei seinem obersten Mutterunternehmen ein. Wenn nicht alle Daten eingeholt werden können, übergibt es die verfügbaren Daten im Zuge der Erfüllung der Datenlieferungspflicht und informiert gleichzeitig das ungarische Finanzamt über diesen Umstand. Das Finanzamt wiederum prüft die Anwendbarkeit einer Säumnisstrafe.

 

Das ungarische Unternehmen kann von der oben geschilderten Datenlieferungspflicht befreit werden, wenn die multinationale Unternehmensgruppe, deren Mitglied es ist, eine als Mutterunternehmen bestimmte Organisation mit der Abgabe des länderbezogenen Berichtes beauftragt und – soweit die als Mutterunternehmen bestimmte Organisation steuerlich nicht in der EU ansässig ist – folgende Bedingungen bestehen:

 

  1. das Recht des Ansässigkeitsstaates bzw. Gebietes der als Mutterunternehmen bestimmten Organisation erfordert die Abgabe eines länderbezogenen Berichtes,
  2. der Ansässigkeitsstaat bzw. das Gebiet der als Mutterunternehmen bestimmten Organisation hat zum Zeitpunkt der Abgabenfrist des länderbezogenen Berichtes ein geltendes, zwischen den zuständigen Behörden anerkanntes Abkommen, an dem Ungarn beteiligt ist,
  3. der Ansässigkeitsstaat bzw. das Gebiet der als Mutterunternehmen bestimmten Organisation hat das ungarische Finanzamt nicht über einen Systemfehler in Kenntnis gesetzt,
  4. das Gruppenmitglied, das in dem Ansässigkeitsstaat bzw. auf dem Gebiet der als Mutterunternehmen bestimmten Organisation steuerlich ansässig ist, informiert diesen Staat bzw. dieses Gebiet bis zum letzten Tag des Wirtschaftsjahres der betroffenen multinationalen Unternehmensgruppe, hinsichtlich dessen die Daten zu liefern sind, darüber, dass es als Muttergesellschaft bestimmte Organisation angesehen wird und 
  5. Ungarn hat eine Meldung erhalten (es wurde dem Finanzamt gemeldet, wer zur Datenlieferung verpflichtet sein wird).

Wir hoffen sehr, dass die vorstehende Zusammenfassung für Sie nützlich war und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.